Beide Begriffe sind nicht gleichbedeutend und müssen voneinander sorgfältig getrennt werden. Bei einem Fahrverbot wird Ihnen verboten von Ihrer Fahrerlaubnis für eine bestimmte Zeit Gebrauch zu machen. Die Fahrerlaubnis selbst bleibt Ihnen erhalten. Bei einer Entziehung der Fahrerlaubnis wird Ihnen das Recht, dass in der Fahrerlaubnis verbrieft ist endgültig entzogen. Ein Fahrverbot ist nur max. drei Monate zulässig. Es hat eine "Denkzettelfunktion". Einerseits will man Ihnen vor Augen führen, dass Ihr Verhalten im Straßenverkehr nicht hinnehmbar ist, andererseits hält man Sie nicht für ungeeignet. Wäre dies der Fall, müsst man die Fahrerlaubnis entziehen.

 

Hier sehen Sie eine detaillierte Gegenüberstellung der beiden Begriffe. Die Unterscheidung ist wichtig. Es ist schlicht falsch, wenn Sie annehmen, dass Sie ein Fahrverbot für zehn Monate haben. Richtig wird sein, dass man Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen hat und Ihnen eine Sperrfrist von zehn Monaten auferlegt hat. Näheres zur Sperrfrist finden Sie hier. Dies kann (je nach Entziehungsrund) bedeuten, dass man Ihnen nach Ablauf der zehn Monte eine neue Fahrerlaubnis erteilt. Es kann aber auch bedeuten, dass Sie eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung meistern müssen. Jedenfalls wird man Ihnen nach Ablauf der zehn Monate den alten Führerschein nicht überreichen. Umgekehrt gibt es keine Fahrerlaubnisentziehung "für drei Monate". Eine Entziehung der Fahrerlaubnis ist niemals befristet; sie ist endgültig.

Wenn Ihnen dies erst auffällt, wenn Sie nach Ablauf des "Fahrverbots von zehn Monaten" den Führerschein wieder haben wollen, haben Sie zehn Monate verloren. Die Zeit ist zu nutzen, um die Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeuges wieder herzustellen. Sollte tatsächlich nur ein Fahrverbot verhängt worden sein, ist dies ein "Warnschuss". Je nach Punktestand (in Flensburg) können Sie sich keine weiteren Zuwiderhandlungen leisten, ohne Ihre Fahrerlaubnis zu gefährden.

Es ist Teamarbeit zwischen Anwalt und Mandant gefragt. So (und nur so) kann ich Ihre Fahrerlaubnis erhalten, oder aber sicherstellen, dass Sie bald wieder Inhaber einer Fahrerlaubnis sind. Sie können mich gerne ansprechen, wenn Sie Ihre Fahrerlaubnis gefährdet sehen oder wenn Sie mit mir die Weichen richtig stellen wollen, um die Neuerteilung der Fahrerlaubnis zeitnah zu erreichen.

   

Anwalt Kontakt  

Telefonnummer Kanzlei RA Feiertag030/20 64 94 47
Faxnummer von Büro Achim Feiertag Berlin030/20 64 94 48
In Notfällen erreichen Sie RA Feiertag auch Mobil.0175/568 34 39
email an RA Feiertag BerlinDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sofort-Kontakt via Formular
   

News | Aktuelles Anwalt Berlin  

Führerschein auf Zeit

Seit dem 19.01.2013 werden Führerscheine aller Klassen nur noch befristet erteilt.

Weiterlesen ...

E-Bikes & Pedelecs

Rechtsanwalt stellt hier die rechtliche Einordnung sog. E-Bikes und Pedelecs dar.

Weiterlesen ...
   
© Rechtsanwalt Achim H. Feiertag | Fachanwalt für Verkehrsrecht | Berlin-Schöneberg